Die Amerikaner müssten bald da sein

„Nie. Nie haben wir etwas von ihnen gehört.“ Meine Großtante schüttelt den Kopf. Wir sitzen in ihrer Wohnung und unternahmen soeben eine Reise in ihre Vergangenheit. Diese Geschichte ist ihre Geschichte, wie sie das ersehnte Ende des Krieges wahrnahm.

Die ungefähre Lage ihres Aufenthaltsortes war ihnen bekannt,  sie waren irgendwo bei Kammern im Liesingtal. Es waren drei von ihnen, und sie kamen aus dem Burgenland, wie sie später erzählten. Ihr Ziel – die amerikanische Zone. Leute wie sie würden die Russen nämlich sofort erschießen, meinten sie. Während sie in der Dunkelheit den Berg hinaufstolperten, konnten sie in der Ferne grollenden Donner hören.

Es war ungefähr drei bis vier Tage vor Kriegsende. Meine Großmutter, meine Großtanten und deren Eltern schliefen nach einem Arbeitstag in ihren Betten, die vier Töchter in der kleinen Kammer. Meine Großtante, die zweitälteste Tochter, wurde durch ein Geräusch geweckt – die drei waren in den Hof gekommen.

Schwer bewaffnet, die Maschinenpistolen im Anschlag, so standen die Wehrmachtssoldaten im Hof. Auf Desertation stand die Todesstrafe – auf das Verstecken von Deserteuren ebenfalls. Mein Urgroßvater versteckte sie, zwei von ihnen hörbar aus Bayern, dennoch. Zu Essen gab es noch genug,  Brot, Kartoffeln, Milch. Später ratterte es laut, mechanisch hämmernd. Die drei Soldaten entleerten ihre Magazine in den Abendhimmel. Die Amerikaner müssten bald da sein.

Am nächsten Tag musste meine Großtante einen Ochsen nach Mautern treiben, ein Käufer hatte sich für das Tier gefunden. Nach dem beschwerlichen Abstieg vom Berg, der langen Straße durch die Schlucht in das Tal traf sie auf Einheimische, die mit selbstgebastelten amerikanischen Flaggen die Amerikaner erwarteten. Sie lieferte den Ochsen ab, erhielt das Geld und machte sich auf den Heimweg.

Dann sah sie die grünen Panzer mit den roten Flaggen. So schnell sie konnte stieg sie zurück zum Hof. Als die drei Soldaten von der Ankunft der Russen erfuhren, brachen sie sofort verängstigt auf. Sie versprachen, der Familie meiner Großmutter zu schreiben, sollten sie heil nach Hause zurückkehren, und verschwanden in der Nacht. „Nie“, meine Großtante schüttelt traurig den Kopf, „nie haben wir etwas von ihnen gehört.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.