Im Kindergarten, die zweite.

„Wenn du zaubern könntest, was würdest du dir denn so alles zaubern?“ Nachdenklich blickt mir die kleine H. ins Gesicht. Wir schaukeln nebeneinander im Garten, es ist schon spät am Nachmittag, trotzdem immer noch angenehm warm. Die Schaukel knarrt und ächzt unter meinen Gewicht, aber sie hält. Verschmitzt lächelnd setze ich zu einer Antwort an, doch trotz der Einfachheit dieser Frage fällt mir auf die Schnelle keine Antwort ein.

Zumindest keine Kindgerechte. Eher andere Gedanken. Ein Kühlschrank, der nie leer wird. Schokolade, die sich, Rippe für Rippe, selbst regeneriert. Ein wunderbarer Tee, der jedes Mal anders schmeckt, anders riecht, und doch immer ein Erlebnis ist. Frisches Obst, welches sich selbst jeden Tag auf den Teller zaubert. Jeden Tag aus einem anderen Land, jeden Tag von einem anderen Kontinent. Kleidung, die sich nicht nur selbst wäscht, sondern auch Kleidung, die sich verändert, Hosen, die jeden Tag neu schwarz aussehen, Shirts und Hemden die jeden Tag neu aus dem Kleiderkasten springen.

Eine Brieftasche, in der für jeden herausgezogenen Geldschein drei neue wieder erscheinen. Eine gesamte Etage einer Altbauwohnung in Berlin. Eine kleine, aber feine Wohnung in Graz. Was heißt Wohungen! Ein Haus auf Kuba, ein Hotel in New York, eine Wochenendhütte in Kroatien. Ein Auto, dessen Benzin niemals ausgeht. Mir soll eine Luftlinie gehören, ich als Chef fliege natürlich gratis. Charme, Glück, Respekt. Menschen jubeln mir zu. Ich bin berühmt. Unerreichbar. Idol. Held.

Als ich wieder zu mir komme, liege ich am Boden, und H. rüttelt an meinem Arm. Unter mir liegen die Reste des Schaukelsitzes, daneben die gerissenen Schnüre. „Was würdest du dir denn nun wünschen?“, fragt mich H. nochmals, als sie, schon neben ihrer Mutter und im Gehen, sich nochmals umdreht. Ich hinke zu ihr – vom Gefühl her sind beide Füße, mindestens vier Rippen und meine rechte Hand gebrochen –, beuge mich hinab und sage: „Dass ich kein Zauberer mehr wäre. Sondern einfach Mensch.“ – „Du bist ulkig!“ Sie lacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.