In Traurigkeit mein Lachen

Bist traurig? Also ich mein, bist du oft traurig? Weil ab und zu, da packt es mich ordentlich. Egal, was vorher war oder nachher kommt, das reißt mich mit, überfällt mich hinterrücks. Ist auf einmal da, springt mich an, und dann bleibt das. Diese Traurigkeit. Weißt, gestern hab‘ ich bei mir beim Fenster raus gesehen auf den einen Platz, weißt eh. Da ging dort unten dieses Mütterchen. Kennst du die? So eine kleine, zarte Frau. Alt, ja, alt. Ganz gebückt geht sie. Schnell geht sie. Die Haare zu einem Knoten, die Haare weiß, die Haare nicht zum Knoten sondern wirr links und rechts herunter und das alles auf einmal. Eine Brille hat sie auch, eine sehr dicke glaube ich. Und in der einen Hand ein Sackerl, meist vom Billa oder sogar noch vom Mondo, wenn du den noch kennst, das weiß ich ja nicht. Und über die andere Hand ihre Handtasche. Und die ging über den Platz, und ich sah sie an, und sie hat gekaut auf etwas. Das tut sie immer. Sie mag es aber nicht, wenn man sie anschaut, einmal habe ich sie auf der Straße gesehen da hat sie sich dann gegen die Hauswand geduckt.

Aber gestern hat sie mich nicht gesehen weil ich ja beim Fenster stand und sie unten ging. Sie geht schnell. Was sie anhat, fragst dich noch. Schwarz. Kann dir aber nicht mal sagen ob Weste oder Kleid, Mantel oder Jacke. Sie ging jedenfalls schnurstracks über den Platz und war gleich bei der Ecke vorbei verschwunden. Ich sah noch ihren Schatten, und weg war der. Sie trägt auf dem linken Fuß einen dickeren Schuh. So einen Plateauschuh oder wie die heißen. Kennst? Trotzdem geht sie schnell. Sehr schnell.

Ich weiß nicht wohin. Ich weiß auch nicht woher sie kommt. Sie geht einfach. Mit oder ohne Ziel, wer weiß das schon, vielleicht nicht mal sie. Ich seh sie oft, also wenn ich unterwegs bin schon ein paar mal. Oft auch wenn ich um die Häuser zieh auf Nacht, da ist sie noch unterwegs. Ich weiß nicht wohin oder ob sie etwas sammelt in ihrem Mondo-Sackerl. Oder ob sie etwas sucht, ihr Daheim, ihre Liebsten, ihren Gatten, ihre Kinder. Oder ob sie was verloren hat und nicht mehr weiß wo das war. Oder ist es eine Erinnerung, die sie herumtreibt, nicht loslässt, wegen der sie herum gehen muss, ja wirklich ich sags dir, muss? Ich weiß das nicht. Und da packts mich wieder, diese Traurigkeit, die kommt und das sehr plötzlich, und geht aber ziemlich lang bleibt. Lässt mich nicht los. Bist jetzt traurig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.