Old Shatterhand, redskins and an alp

Ein Geräusch weckte Old Shatterhand. Sofort griff er nach seinem Gewehr, dass neben ihm lag, und sprang auf. Argwöhnisch musterte er die Umgebung, vor ihm lag ein steiler Hang, saftige Grüne Wiesen und dahinter der Wald. Er konnte nichts gefährliches entdecken, trotzdem wusste er instinktiv, dass Gefahr drohte. Da! Ein Pfeil sauste heran, Old Shatterhand warf sich auf den Boden. Mit wütendem Geheul stürzten die Apachen aus dem Wald und griffen ihn an. Old Shatterhand schoss, lud nach, schoss erneut. Er musste die Ranch halten, denn Frau und Kinder waren in der Hütte, und er wusste, dass von den Rothäuten keinerlei Gnade zu erwarten war.

Während mein Cousin auf und ab sprang und mit dem hölzernen Bogen unsichtbaren Pfeil auf unsichtbaren Pfeil auf mich abfeuerte, wild Grimassen schneidend und heulend, legte ich meinen Stock auf ihn an und drückte ab. Ich ermordete an dem Tag hunderte, tausende von Indianern, am nächsten Tag ermordeten die Indianer Old Shatterhand hundert, tausend mal. Die Alm meines Großvaters war unser Wilder Western. Mit Ruß aus dem kleinen Ofen schmierte ich mir wilde Kriegsbemalungen ins Gesicht, die abgestriffenen Häute der Nattern, die am Dachboden der Hütte wohnten, hängte ich mir als Trophäen um.

Bäume wurden zu erbitterten Gegnern, kleinere Steinhügel zu unüberwindbaren Schluchten.  Ging ich mit meinem Großvater wandern, so fühlte ich mich als Entdecker und ritt im Geiste mit Winnetou zum Silbersee. Dass in der Nähe der Alm wirklich ein größerer See war passte nur allzugut ins Bild. Kühe wurden zu Bären, die man lieber nur aus der Ferne beobachtete. Ging ich mit meinem Großvater in den Stall, wurden aus den Kühen stolze, schwarze Hengste, die freudig wieherten und schnaubten, wenn sie mich sahen.

Des öfteren mutierte ich auch zum Medizinmann und kochte in einem alten Topf meiner Großmutter geheimnisvolle Mixturen und Tränke. Den Schlamm, die ausgerissenen Gräser und die Fichtennadeln kostete ich zum Glück nie wirklich. Und nach jedem harten Arbeitstag als Cowboy, Indianer oder Medizinmann kehrte ich auf die Ranch zurück, die die Indianer wider Erwarten selbst dann nicht einnahmen, wenn Old Shatterhand bezwungen wurde, geschweige denn dass die Bewohner der Hütte massakriert wurden.

Ganz im Gegenteil – sobald es dunkel wurde, lag ich im Bett, fühlte mich wunderbar wohlig und geborgen und schlief, begleitet vom Glockenläuten der Kühe in der Ferne, recht rasch ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.