HBK – die Musik

Mit einem Kollegen erstellte ich im Rahmen der zweiten Bachelorarbeit eine Kurz-Dokumentation über den ehemaligen Wehrmachtsangehörigen Hermann Kraxner. Der Musiker und Tontechniker Alexander Römich half uns dabei mit einem unglaublich einfühlsamen Soundtrack – hier seine Gedanken zur Entstehung.

Als Musiker und Tontechniker ist es meine Aufgabe, Musik zu kreieren, ein akustisches Ambiente zu schaffen und Gefühle in einem visuellem Medium zu intensivieren. Nicht anders war es bei  dem Film „Hermann bald kaputt“, einer Dokumentation über den ehemaligen Wehrmachtssoldat Hermann Kraxner und seine dramatische, traurige Geschichte  – die uns aber gleichzeitig Hoffnung für die Zukunft gibt, und zeigt, dass es immer möglich ist, glücklich zu werden.

Dieses Gefühl versuchte ich akustisch einzufangen, mithilfe von Streich- und Blasinstrumenten. Für dramatische Szenen nutzte ich perkussive Elemente wie Pauken, Taikos und Kübelschläge. Für ergreifende Szenen verwendete ich auch auch Timpanis. Es ist äußerst wichtig, dass die Musik nicht zu stark vom Bild, geschweige denn von der Sprache ablenkt, wodurch es essentiell ist, einerseits gewisse Elemente (wie Perkussion) nicht zu laut einzupegeln, als auch die richtigen Instrumente im richtigen Zeitpunkt einzusetzen.

Das Tempo des Liedes ist so gewählt, dass es mit der Sprache von Hermann Kraxner im Einklang ist. Natürlich nicht perfekt, das wäre nicht möglich, aber das war mein persönlicher erster Ankerpunkt. Den größten Teil der Musik habe ich live eingespielt, während ich mich vom Film selbst emotional beeinflussen ließ. Dadurch war es mir möglich, Emotionen möglichst gut musikalisch einzufangen, und das ganze nicht zu wissenschaftlich zu gestalten, wodurch das Endergebnis „humaner“ wird. Human. Ein äußerst wichtiger Aspekt. Eine Dokumentation über einen Menschen und seine Geschichte. Es war mir eine Ehre für dieses Projekt zu arbeiten und Erfahrung zu sammeln; ich halte es für einen guten Zweck, und hoffe, dass die Erinnerung an Hermann Kraxner erhalten bleibt.

Mehr von Alexander Römich alias Spin360 gibt es entweder auf seiner Facebook-Seite oder hier.

Eine Antwort auf “HBK – die Musik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.